die schöne müllerin

         

Schuberts meisterhafter Zyklus in einer kongenialen Fassung für Stimme und Gitarre
 

'Der wahre Ausdruck der tiefsten Empfindung ist schon in der Melodie als solcher gelegen.  (Jaspert)
   
Ein kleines, improvisiertes Liederspiel im Salon einer Berliner Kaufmannstochter – das ist der Ursprung der „Schönen Müllerin“. Im von einer hartnäckigen Erkrankung überschatteten Jahr 1823 griff Franz Schubert auf diese Texte für seine "Schöne Müllerin" zurück und formte das harmlose Liederspiel zu seinem wunderbaren Liederzyklus um.
   
Im Original bekanntermaßen für Singstimme und Klavier geschrieben, eignet sich dieser Liederzyklus ideal für die Aufführung mit Gitarre. Die Freiluft-Atmosphäre, das Wandern in der Natur und durchgehend transparente Struktur dieses Schubert-Zyklus kommen der Gitarre, die ja in der Romantik einen Aufschwung erlebte, in idealer Weise entgegen. Jamin Oh und Hartmut Schulz spielen diesen Zyklus in einer Fassung von Marco Mantar..
      

INFO
Weltliche Musik
Dauer ca. 60 Minuten, keine Pause
Premiere 09. Mai 2014
Weitere Informationen: